Streuobstwiese mit der KiTa “Schwalbennest” in Lüttow gepflanzt

Die KiTa “Schwalbennest” und der Förderverein Biosphäre Schaalsee e.V. legen eine Streuobstwiese an. Foto: Gerd Schriefer

Es sind Obstbäume mit wohlklingenden Sortennamen wie „Martini“, Mecklenburger Königsapfel“, „Czar“, „Prinzenapfel“, Köstliche aus Charneaux und „Purpurroter Cousinot“, die heute an der Kindertagesstätte “Schwalbennest” in Lüttow bei Zarrentin auf einer Fläche von etwa 1.000 Quadratmeter gepflanzt werden. Kinder, Eltern und Erzieherinnen der KiTa sowie Mitglieder des Fördervereins Biosphäre Schaalsee e.V. greifen zum Spaten, um eine Streuobstwiese mit alten Obstsorten anzulegen. 16 Apfel-, Birnen-, Kirsch-, Pflaumen- und Quittenbäume sind es insgesamt. Die Halbstämme stammen aus der Baumschule „Hinrichs Pflanzenhandel“ in Kröpelin. Später, wenn die Bäume die ersten Früchte tragen, können die 85 Krippen-, Kindergarten- und Hortkinder die Raritäten probieren und Unterschiede zum Supermarktobst entdecken. Die Äpfel werden in der KiTa-Küche zu Mus verarbeitet und in allerlei Gebäck verwendet. Doch die Streuobstwiese dient nicht nur der gesunden Ernährung, sondern auch der Umweltbildung. Mit allen Sinnen werden die Kinder ganzjährig Naturerfahrungen machen können und den Lebensraum Streuobstwiese kennenlernen. So wird aus einer einfachen Grünlandfläche ein abwechslungsreicher Lebensraum und neuer Lernort für die Kinder.
Die Idee, eine Streuobstwiese anzulegen, stammt von der KiTa selbst. Der Förderverein Biosphäre Schaalsee e.V. aus Zarrentin wurde von der Gemeinde Lüttow gebeten, das Vorhaben umzusetzen. Das Land Mecklenburg-Vorpommern unterstützt das Projekt durch eine Zuwendung für die Förderung von Maßnahmen des Biotop- und Artenschutzes. Die Gemeinde Lüttow ist ebenfalls finanziell beteiligt und wird die spätere Pflege der Streuobstwiese durch Gemeindearbeiter übernehmen. Der Zaun um die Streuobstwiese herum wurde von der Firma Grün22 aus Lassahn gesetzt. Bei der Sortenauswahl war der Mecklenburger Pomologe Jens Meyer behilflich. Ein Dank geht auch an André Beutler-Koch, der die Pflanzaktion mit seinen Fachkenntnissen unterstützte.

 

Diese Seite teilen:
Veröffentlicht unter Aktuelles