Imagefilmkampagne zum Insektenschutz und zur Artenvielfalt in der Modellregion Biosphäre Schaalsee

Biosphärenreservatsamt Schaalsee-Elbe, WWF Deutschland und Förderverein Biosphäre Schaalsee e.V. realisieren Filmbeiträge für die Öffentlichkeit

Die Förderung der Artenvielfalt und der Schutz von Insekten sind mittlerweile auf allen Ebenen Ziele der Politik. Das Biosphärenreservat Schaalsee ist faktisch durch viele laufende Projekte ein Modell für andere Regionen, wie dieses übergreifende politische Ziel praktisch umgesetzt werden kann – im Einklang mit den in der Region lebenden und wirtschaftenden Menschen.

Im Rahmen einer Imagekampagne sollen in sieben produzierten Film-Reportagen verschiedene Maßnahmen in der Modellregion Biosphäre Schaalsee zum Arten- und insbesondere Insektenschutz vorgestellt und über Social-Media-Kanäle verbreitet werden.

Kooperationspartner sind das Biosphärenreservatsamt Schaalsee-Elbe, der WWF-Deutschland und der Förderverein Biosphäre Schaalsee.

Vom Blühwiesenprojekt über den „Jahresbaumgarten“ bis hin zu Kooperationsprojekten wie „Biosphärenreservate für Insektenschutz“ gemeinsam mit dem Biosphärenreservatsamt Schaalsee-Elbe und dem WWF oder zur engagierten Jugendnaturschutzarbeit – es gibt vielfältige und ganz unterschiedliche Ansätze, die im Biosphärenreservat Schaalsee ausprobiert und umgesetzt werden. Vieles von dem, was in dieser Modellregion umgesetzt wird, kann Vorbild für andere Regionen Deutschlands sein. Voraussetzung dafür sind eine Kommunikation der Projektinhalte und Umsetzungserfahrungen, so dass Entscheider und vor allem potenzielle Akteure andernorts eine Vorstellung davon bekommen, welche dieser Maßnahmen für ihre jeweilige Region passend und umsetzbar sind. Denn fast alle solche Maßnahmen setzen nicht nur eine regionale Akzeptanz, sondern bestenfalls auch die aktive Unterstützung der betroffenen Menschen voraus.

Inhaltlich werden in den Filmen die ganz unterschiedlichen und wegweisende Projekte zur Artenvielfalt und zum Insektenschutz vorgestellt – mit allen Schwierigkeiten und Chancen bei der konkreten Umsetzung. Die Erzählperspektive ist dabei die Sicht der jeweils handelnden Akteure vor Ort, um Zuschauern authentisch ‚auf Augenhöhe‘ zu begegnen.

Neben Themen wie Lichtverschmutzung, Entwicklung der Wildbienen an einem Insektenhügel in Dechow, Totholz als Lebensraum, Blühwiesen vs. Schottergärten, Libellen und andere Arten im Kalkflachmoor in Zarrentin wird nun ein Filmbeitrag zu insektenfreundlichen Gärten in Lassahn gedreht.

Die entstehenden Filme, optimiert für die Verbreitung in den „Sozialen Medien“, sind eine ideale Möglichkeit, um über die Aktivitäten beim Insekten- und Artenschutz in der Modellregion Biosphäre Schaalsee überregional zu informieren: Über die Social-Media-Kanäle des Biosphärenreservatsamtes, des Fördervereins Biosphäre Schaalsee und gleichzeitig des WWF. Besondere Bedeutung hat diese Form der Kommunikation in einer Zeit, wo Reisemöglichkeiten und insbesondere persönliche Kontakte nur begrenzt möglich sind.

Die Finanzierung der Imagekampagne wird durch das GAK-Regionalbudget des Jahres 2021 der Lokalen Aktionsgruppe Mecklenburger Schaalseeregion Biosphärenreservatsregion (LAG MSR) ermöglicht. GAK steht für „Gemeinschaftsaufgaben „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes“. Der WWF beteiligt sich ebenfalls finanziell.

Foto: Dreharbeiten zum Insektenschutz bei Karin Falk. Fotoautor: Gerd Schriefer

Diese Seite teilen:
Veröffentlicht unter Aktuelles